Konfliktsituationen Managen - Das Geht Eigentlich Ganz Easy

Kennen Sie das? Die Kollegin nervt zum vierten Mal mit einer Mail zum gleichen Thema und Sie denken nur, die soll Sie bloß in Ruhe lassen! Oder der Chef erklärt in jedem Meeting wie wunderbar alles gelaufen ist und dabei denken sich alle nur, was redet der? Aber ansprechen - tun wir das lieber nicht oder recht selten. Gibt nur Ärger und es ist ohnehin schon genug zu tun, nicht wahr? 

Warum tun wir uns so schwer, unseren eigenen Standpunkt zu vertreten, eine Entscheidung zu treffen, Konflikte auszuhalten und erfolgreich zu bewältigen? Egal ob in Chefetagen großer Unternehmen oder zuhause im familiären Umfeld, die Kompetenz Konflikte erfolgreich zu lösen, ist eine der wichtigsten unserer Zeit. Aber wie können wir zu einem zufriedenstellenden Umgang mit Konflikten kommen?

Beziehung will gelernt sein

Statistisch gesehen ist es so, dass nur vierzig Prozent der heute Dreißig- bis Fünfzigjährigen in ihrer Kindheit Beziehungen oder Familie als sichere Orte, die Kontinuität und Stabilität versprechen, erlebt haben. Viele kommen aus Scheidungsfamilien, die Eltern waren aufgrund ihrer Jobs oder durch eine Krankheit "abwesend" u.v.m.. 

Kein Wunder also, dass ein Großteil der heute Erwerbstätigen den konstruktiven Umgang mit Gefühlen und Konflikten nicht gelernt hat, die Kompetenzen in Bezug auf gelingende Beziehungen und Empathie nicht gerade ihre Stärke sind. Dieser früh erworbene Mangel beeinflusst jedoch das spätere Beziehungsleben und damit auch die Konfliktlösungskompetenz fundamental. Oft ist uns dieser Zusammenhang zwischen kindlichem Erleben und erwachsenem Fühlen und Handeln nicht bewusst. So kommt es, dass wir uns unsere eigenen Reaktionen oft selbst nicht erklären können, uns darüber wundern oder sogar ärgern. Oder, wie meist, den jeweils Anderen dafür verantwortlich machen: "Würde er/sie bloß ... ", "Hätten wir nicht, dann...". Dann? Was wäre dann?  - Wäre dann alles anders? Ist das wahr? 

Erlernte Muster zur Konfliktlösung

Natürlich hat sich jeder von uns im Rahmen seiner Lebensgeschichte eigene Strategien zugelegt, um mit Konfliktsituationen zurechtzukommen. Denn Konflikte erlebt jeder von klein auf. Doch innerhalb dieser ‒ oft nicht hilfreichen ‒ Muster bleiben wir stecken, wenn wir sie nicht erkennen können. 

Was ist Ihre Strategie, "wenn es eng wird"? 

Was haben Sie zuhause gelernt? Welche Strategie wenden Sie an, wenn es an wirklich ernste Themen geht, wenn Sie etwas im Herzen bewegt, verstimmt, verletzt oder einfach nur wütend oder hilflos fühlen lässt?

  • Werden Sie einfach nur still und denken, es wird schon vorbeigehen?
  • Gehen Sie zum Angriff über, weil Sie glauben, im Recht zu sein?
  • Drehen Sie sich auf dem Absatz um und verlassen den Raum?
  • Oder kombinieren Sie das eine mit dem anderen, je nachdem, um wen oder was es geht?

Wenn Sie eine oder mehrerer dieser Strategien im Konfliktfall anwenden, haben Sie wahrscheinlich keine großen Erfolge im Lösen dieser Konflikte. Möglicherweise fühlen Sie sich oder ihr Gegenüber dabei nicht wirklich „gut verhandelt“. Das heißt, sie verlassen die Situation mit einem unzufriedenen Gefühl, so als hätten Sie ihre Position nicht gut vertreten können. Oder Sie quälen sich im Nachgang mit der sogenannten kognitiven Nachbereitung, überdenken alles, spielen die Situation noch einmal durch und werden vielleicht sogar von Schuldgefühlen geplagt.

Konfliktkompetenz erlernen

Die gute Nachricht lautet: Empathie und Konfliktkompetenz lässt sich erlernen. Die Voraussetzung dafür ist, die darunter liegenden Verhaltensmuster zu verstehen. Denn nur, wenn wir wirklich bewusst verstehen, warum wir genau so und nicht anders reagieren, macht ein Erlernen von neuen, zielführenden Kommunikationstechniken Sinn. 

Warum? Weil wir unsere eigenen Stellschrauben kennen müssen, um an ihnen drehen zu können. Und das kann so befreiend sein. Klar zu sehen - den eigenen Anteil wahrnehmen. Denn damit haben wir es dann selbst in der Hand. So können wir die Dinge ändern. Und mit diesem Wissen kommt die Veränderungsmotivation fast von selbst. 

Sie möchten althergebrachte Verhaltensmuster entlarven und auflösen?

*Sie wollen über Ihre persönlichen Muster sprechen und erfahren, wie Sie diese auflösen können? 
*Sie haben Lust, darauf aufbauend, konstruktive Konfliktlösungsstrategien für Ihren Alltag zu entwickeln? 
*Sie wollen Ihre Entscheidungskompetenz schulen? 

Lassen Sie es uns angehen und die unbewussten Ursachen aufdecken. Dann geht der Rest quasi von allein.