Vanishing Twin - Das Trauma vom verlorenen Zwilling

 
StockSnap_NKQVF3AM4K.jpg

Was ist mit "Vanishing Twin Syndrome" gemeint?

Wenn eine Schwangerschaft als Zwillings-/Mehrlingsschwangerschaft beginnt, aber nur ein Kind zur Welt kommt, nennt man das „Vanishing Twin Syndrome“ oder auch, synomym verwendet, „Womb Twin Survivor“. Im Deutschen nutzen wir die Begriffe „Allein geborener Zwilling“ oder „Verlorener Zwilling“. Laut medizinischer Fachliteratur über die Zwillingsforschung führen 50-60% aller Zeugungen am Anfang zu Zwillings- oder Mehrfachbefruchtungen. Geboren werden aber nur 5% Zwillinge oder „Mehrlinge“. Der Abgang geschieht meist in den ersten 3 Monaten durch vaginale Schmierblutungen. Manchmal gibt es bei der Mutter eine kleine Blutung, oft bemerkt sie auch gar nichts. Weil der Fötus noch so klein ist und die Schwangerschaft weiter geht, wird der Blutung oft keine Beachtung geschenkt. 

Für den „übrig gebliebenen Zwilling“ ist der Verlust des Zwillings jedoch ein fürchterliches Erlebnis. Eben noch eng nebeneinander, mit dem perfekten Gegenüber in Harmonie vereint – ist auf einen Schlag alles anders: das Trauma ist groß und bleibt im Körper gespeichert. Die Erinnerung daran ist tief vergraben und uns als Erwachsene meist nicht bewusst. Hier kann eine gezielte Analyse Aufschluss geben. 

Denn, dass lebende Zwillinge lebenslänglich eine tiefe Seelenbindung miteinander haben, ist aus der Zwillingsforschung sehr bekannt geworden. Dass aber auch ein verlorener Zwilling weitreichende Konsequenzen für das Leben eines Betroffenen haben kann, ist psychologisches Neuland.


Welche Folgen und SYMPTOME treten häufig auf?

Folgende Symptome begleiten die Menschen oft ihr Leben lang und es ergeben sich keine körperlichen Befunde. 

körperlich: Kraftlosigkeit, Übergewicht (Schutz), Beeinträchtigungen der Sinnesorgane, Schwindel, Panikattacken, Infertilität, extremer Ekel, (Angst vor) Erbrechen, Hauterkrankungen und Koliken. 

seelisch: Antriebslosigkeit, extrem empfundene Einsamkeit/Sehnsucht, Schuldgefühle, ständiges „Suchen nach Jemanden“, Schwierigkeiten mit/in Beziehungen, subtile Traurigkeit, Todessehnsucht, fehlender Lebenswille, Selbstsabotage, Hypersensitivität, Selbsthass.

Es gibt verzweifelte Menschen, die sich mit mäßigem Erfolg an vielen Therapiemethoden bei sehr guten Therapeuten versucht haben. Sie haben dennoch das Gefühl, dass irgendetwas ständig unerfüllt bleibt, irgendetwas noch fehlt und sie nicht wissen, was es ist.

 

Bildschirmfoto 2017-04-11 um 15.28.42.png

P1140932.JPG

Was tun?

Mit einem eigens dafür entwickelten Fragebogen und gezielten Fragen zur Zeit der Schwangerschaft mache ich mir ein erstes Bild, ob Ihre Symptomatik auf ein Vanishing Twin Syndrome schließen lässt. 

Mit der körperorientierten Psychotherapie und spezifischen Tools aus der der Bild- und Gestalttherapie machen wir uns auf den Weg, diese Thematik aufzuarbeiten. 

Wenn Sie sich in den oben genannten Symptomen wieder erkennen, nehmen Sie gern hier Kontakt zu mir auf.